• BuchFAIRleih

    Der BuchFAIRleih ist in unseren Laden zurückgekehrt! Ab sofort besteht wieder die Möglichkeit wieder zu unseren Laden-Öffnungszeiten in unserem interessanten Bücher u. DVD-Angebot zu schmökern und diese auch kostenlos auszuborgen. Es besteht nach wie vor die Möglichkeit, den gesamten Bücher-Koffer für einen bestimmten Zeitraum auszuborgen, z.B. für eine Schule, Verein usw..

    Unsere Bücherliste:

    Kulinarium

    • „Das Fair-Trade-Kochbuch“ von Erica Bänzinger“ – Ich unterstütze den Fairen Handel der gepa, weil ich mir wünsche, dass sich für die Kleinbauern und ihre Familien schrittweise Türen in eine bessere Zukunft öffnen.
    • „Unser Wok Buch“ – Das umfassende Kochbuch zum Küchenstar Nr.1: dem Wok. Eine Sammlung der über 300 besten GU-Rezepte. Und die vielen Farbfotos machen schon beim Anschauen Appetit.
    • „Cocktails, Snacks & Süße Sachen“ – Rezept-Ideen zum Fairen Handel(n) von Harald Gruber
    • „Afrika“ Fair gekocht und heiss gegessen – Ein „afrikanisches“ Essen gibt es nicht. Es köchelt überall anders und duftet nach Traditionen aus verschiedenen Ländern des Riesenkontinents; es entstanden durch die Geschichte stets wieder neu geprägte Esskulturen.
    • „Das große Buch der Gewürze“ von Jill Norman – Das Buch zeigt die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Gewürzen in der Küche, im Haus und in der Kräutermedizin…
    • „Geheimnisvoller grüner Tee“ von Karin Hertzer – Fernöstliche Teekultur für mehr Gesundheit und seelische Harmonie. Grüner Tee, der besondere fernöstliche Genuß: ein Gesundheitselexier für Körper und Seele.
    • „Das große Quinua – Kochbuch“
    • „Fair Dessert“ 50 süße Überraschungen mit Max Havelaar – Das Gütesiegel für Produkte aus fairem Handel hat sich endgültig etabliert. Immer mehr Menschen unterstützen mit dem Kauf dieser Produkte eine sozial gerechte und ökologisch vernünftige Idee.
    • „Eintöpfe aus aller Welt“ Die ganze große Welt in einem Topf? von Armin Zogbaum – Auf den kulinarischen Streifzügen durch die Welt hat der weitgereiste Autor keinesfalls alles in einen Topf geworfen. Jedes Land, jeder Kontinent hat eigenständige, aber immer praktische Gerichte in nur einem Kochgefäß hervorgebracht.
    • „Stylish India“ 144 schnelle Rezepte aus der indischen Küche
    • „Reisgerichte aus aller Welt“ – Das kleine Korn mit den vielen Möglichkeiten. In den Küchen der Welt ist Reis nie nur trockene Beilage. Die vielen unterschiedlichen Sorten (Lagkorn, Mittelkorn, Rundkorn, roter und schwarzer oder grüner Reis, Wildreis usw.) inspirierten Köchinnen und Köche in aller Welt.

    Sachbuch

    • „Der Geschmack der Fremde“ Rezepte Gespräche – „Die meisten Leute in Österreich denken, dass der Staat Immigranten nicht durchfüttern soll. Und jetzt füttern die Immigranten mich!“
    • „Ich bin chic, und du musst schuften“ Frauenarbeit für den globalen Modemarkt – Frauen aus vier Kontinenten erzählen, wie sie arbeiten, leben, sich gegenseitig helfen – und wie sie unsere Kleidung nähen. „Ich bin chic, und du musst schuften“ knüpft an die „Kampagne für sozial saubere Kleidung“ an.
    • „50 Vorschläge für eine gerechtere Welt“ Christian Felber – gegen Konzernmacht und Kapitalismus Der globalisierungskritischen Bewegung wird immer wieder vorgeworfen, sie würde nur Probleme aufzeigen, aber keine Lösungen bieten. Christian Felber entkräftigt diesen Vorwurf eindrucksvoll: Er präsentiert 50 konkrete Alternativen zur neoliberalen Globalisierung und zur Ökonomisierung unseres Lebens.
    • „Fast nackt“ von Leo Hickman, mein abenteuerlicher Versuch ethisch zu leben – Fair-Trade Apfel aus Übersee oder heimischer Bioapfel? Was halten auswaschbare Windeln aus? Ein Jahr lang hat der Londoner Journalist Leo Hickman versucht, ohne schlechtes Gewissen zu leben: gesunde Ernährung, schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Versuch, seine Kaufkraft bestimmten Großkonzernen zu entziehen. Voller Humor berichtet er davon, wie er und seine Familie sich erfolgreich umgestellt haben – und ihr Leben auf den Kopf.
    • „Slow food“ Geniessen mit Verstand von Carlo Petrini – Das Prinzip des Genusses ist der rote Faden von Slow Food: Ein Genuss, der sich aus dem bewussten Gebrauch der Sinne, aus Wissen, dem richtigen Umgang mit den Rohstoffen sowie der Freude am geselligen Zusammensein ergibt.
    • „Für eine Welt ohne Armut“ Muhammad Yunus – Die Autobiographie des Friedensnobelpreisträgers – Manchmal kann die Initiative einer einzigen Person die Welt verändern. Ein Mann hat eine Vision und setzt sie in die Tat um – gegen den Widerstand internationaler Entwicklungshilfeorganisationen und mächtigen Banken.
    • „Das Zucker – Buch “ Süßer Genuss und bittere Folgen
    • „Zum Beispiel: Fairer Handel“ – „Letzlich entscheiden die Konsumenten, ob es einen gerechten Handel mit der Dritten Welt gibt.“
    • „Zum Beispiel. Kaffee“ – Die schwarzen Bohnen sind nach Erdöl die zweitwichtigste Handelsware der Welt: eine klassische Kolonialware.
    • „Was Jesus nicht wollte“ – Der Theologe Albert van Gansewinkel greift im Gespräch mit dem Publizisten Josef Dirnbeck eine Reihe von heißen Eisen auf. Er hat die Bibel im Urtext gelesen und dabei festgestellt: Die Kirche hält sich nicht an das, was Jesus gewollt hat.
    • „So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen“ – Es steht nicht gut um uns. Die Hoffnung, dass wir noch einmal, und sei es um Haaresbreite, davonkommen könnten, muss als kühn bezeichnet werden.
    • „Schrei geliebtes Afrika“ Eduard Achermann – Ein Kontinent braucht Hilfe
    • „Kraft und Schmerz des Teilens“ – Theologie der Befreiung und ihre Praxis aus europäischer Sicht
    • „Unterentwicklung“, Arbeitsmaterialien für Schüler, Lehrer und Aktionsgruppen – Wem nützt die Armut in der Dritten Welt
    • „Der Trost des Entwicklungshelfers“, Erfahrungen und Bekenntnisse aus 18 Jahren Arbeit für die Dritte Welt – Heinzelmann heißt der Held dieses Buches. Er ist ein zwergenhafter Consultant und zugleich ein weitläufiger Abkömmling des Ritters Don Quichotte.
    • „Von der Baumwolle zur Hose“ – Viele unserer Lieblingskleider sind aus Baumwolle gemacht. Doch bis aus den zarten weißen Blüten ein Stoff gewebt ist, müssen viele Menschen mithelfen.
    • „Fünf Pflanzen verändern die Welt“ – Chinarinde, Zucker, Tee, Baumwolle, Kartoffel – Die entscheidenden, großenteils aber unbeachteten Faktoren des Fortschritts sind nicht nur Menschen, es sind auch Pflanzen gewesen.
    • „Die unterste Milliarde“ – Warum die ärmsten Länder scheitern und was man dagegen tun kann. Auf nur 250 Seiten erklärt Paul Collier, wie es zu dieser krassen Armut gekommen ist und was man gegen sie tun kann. Sein Buch ist eine brillante Einführung in das Funktionieren der globalen Ökonomie und ein messerscharfer Apell, die ärmste Milliarde Menschen nicht zu vergessen.
    • „Weder arm noch ohnmächtig“ – Eine Streitschrift gegen schwarze Eliten und weiße Helfer. In ihrer provozierenden Analyse rechnet die Kamerunerin Axelle Kabou mit den afrikanischen Eliten ab – und mit einer Haltung, die dreissig Jahre nach der Unabhängigkeit immer noch alle Schuld am Elend Afrikas der Sklaverei und dem Kolonialismus zuweist.
    • „Das Ende der Armut“ Ein ökonomisches Programm für eine gerechtere Welt – Wir können die extreme Armut in der Welt abschaffen. Das ist die Botschaft von Jeffrey Sachs, den die „New York Times“ als den „wichtigsten Ökonomen der Welt“ bezeichnet hat. Sein Buch gipfelt in einer faszinierenden Vision, die Wege aufzeigt, wie auch die Menschen der ärmsten Länder am wirschaftlichen Wohlstand beteiligt werden können.
    • „Kinder der Straße“ von Helmut Spitzer, Kindheit, Kinderrechte und Kinderarbeit in Tansania – Am Beispiel der tansanischen Metropole Dar el Salaam werden stereotype Vorstellungen über „Straßenkinder“ bewusst gemacht. Das Buch zeichnet sich durch eine differenzierte Darstellung ihrer komplexen Lebenssituation aus.
    • „Kinder: ausgegrenzt und ausgebeutet“ von Reiner Engelmann – Obwohl fast alle Staaten die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen unterzeichnet haben, sind Kinder überall auf der Welt Opfer von Ausgrenzung und Ausbeutung.
    • „Die zweite Meile“ von Pater Georg Sporschill – Ein Leben mit Hoffnungskindern, Straßenkinder in Rumänien
    • „Shopping hilft die Welt verbessern „ von Fred Grimm – Der andere Einkaufsführer. Der Kunde ist König. Nur er entscheidet, was in seinem Einkaufswagen landet, und immer mehr Käufer wünschen sich Produkte, bei deren Herstellung weder Menschen noch Umwelt leiden müssen.
    • „Wir lassen sie verhungern“ von Jean Ziegler – Der jährliche Hungertod von mehreren zehn Millionen Menschen ist der Skandal unseres Jahrhunderts. Und das auf einem Planeten, der grenzenlosen Überfluss produziert. – Jean Ziegler verbindet seine Erfahrungen aus acht Jahren als UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung mit seinem unermüdlichen Kampf für eine friedliche, gerechte Welt.
    • „Land Grabbing“ von Fred Pearce – Staaten wie China, multinationale Konzerne und reiche Privatanleger investieren neuerdings massiv in Grund und Boden. Fred Pearce hat Investoren interviewt, betroffene Bauern, Viehzüchter und Indigenas. Er zeigt auf, was Abholzungslizenzen in Zentralafrika mit einer französischen Präsidentenwahl zu tun haben und wo George Soros, die kolumbianische Drogenmafia und die Mun-Sekte in Land investieren.
    • „Schwarzbuch Baumwolle“ von Andreas Engelhardt – Die Preise für Baumwolle steigen innerhalb weniger Wochen um mehr als das Doppelte. Textilhersteller müssen ihre Produktion aus Kostengründen auf andere Rohstoffe ausrichten. So geschehen im Jahr 2011. In diesem aufsehenerregenden Schwarzbuch werden Mechanismen und Hintergründe dieser Entwicklung beschrieben und spannende Einblicke in die Mechanismen der globalen Textilproduktion gegeben.
    • „Poor Economics“ von Abhiji V. Banerjee/Esther Duflo – Kann es sein, dass ein Mann, der nicht genug zu essen hat, trotzdem lieber einen Fernseher kauft? Was steckt dahinter, wenn Arme sich Geld leihen um zu sparen? – Die AutorInnen erforschen weltweit das wirtschaftliche Handeln armer Bevölkerungsgruppen und untersuchen die Wirksamkeit von Maßnahmen gegen Armut. Sie fordern ein radikales Umdenken, wollen wir die Probleme der Ungleichheit lösen.
    • „An die Empörten dieser Erde“ von Stephane Hessel – Vom Protest zum Handeln: Was in seinen beiden Aufrufen“ Empört Euch!“ und „Engagiert Euch!“ naturgemäß knapp ausfiel, findet nun seinen notwendigen Unterbau. Im Dialog mit den Adressaten entfalten Hessels Thesen ihren Reichtum und ihre Überzeugungskraft. Diesen Dialog bildet das vorliegende Buch ab und erschließt somit sehr konkret das Denkgebäude des Stéphane Hessel.

    DVD

    • „We feed the world“
    • Let`s make Money
    • Ich verändere die Welt
    • Sechs Geschichten aus der Einen Welt

Comments are closed.

  • Verein FAIR POINT

    Fairer Handel, Entwicklungshilfe
    und Bewusstseinsbildung

  • KONTAKT

    E-Mail: fairpoint@gmx.at
    Web: www.verein-fairpoint.at

  • AKTIVITÄTEN

    Öffentlichkeitsarbeit, Exkursionen,
    Verkauf und Projektunterstützung

  • ÖFFNUNGSZEITEN

    Fairer Laden, Loosdorferstrasse 3
    Jeden Samstag von 8:30 – 11:30 Uhr

copyright 2014 www.verein-fairpoint.at | all rights reserved